Wiener Kinderoper mit „Der fliegende Holländer“ zu Gast am 22.10.19

Ein voller Erfolg war der Besuch der Wiener Kinderoper "Papageno" in unserer Schule.

„Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner  stand auf dem Programm.

Die Opernfassung des "Fluchs der Karibik" beruht auf einer Sage aus dem 18. Jahrhundert. Sie handelt von einem Kapitän, der dazu verdammt wurde, bis zum jüngsten Tag mit seinem Gespensterschiff auf dem Meer umherzuirren, ohne je in einen Hafen einlaufen oder Erlösung im Tod finden zu können.
Richard Wagner stellt in seiner Oper die Frage, ob Mitleid und Liebe einen Menschen vom scheinbar unabänderlichen Schicksal erlösen können?

Bereits im Vorfeld nahmen die Schülerinnen und Schüler das Musikstück im Rahmen des Musikunterrichts durch.

Einige Schüler übernahmen Rollen als Schauspieler. Alle machten begeistert mit.

 

Der fliegende Holländer an unserer Schule

Holländer

Die Kinderoper Papageno aus Wien war am 22.10.2019 in der Grundschule Baar-Ebenhausen und führte in der Turnhalle die Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner auf. Es hat rund eine Stunde gedauert.

Mir hat besonders gut gefallen, dass sie einigen Kindern die Chance gegeben haben, mitzuspielen. Dabei hat mich erstaunt, wie gut sie ihre Rollen gespielt haben und ihre Texte konnten

An dem Stück hat mich beeindruckt, dass alle Schauspieler sehr gut waren und so laut und deutlich gesprochen haben. Sie waren ernst, aber auch lustig und haben eine gute Mimik und Gestik gezeigt. Gelacht habe ich, als sich am Anfang alle vorgestellt haben und gesagt haben, sie wären die wichtigste Person oder als der Erik immer gerufen hat „Hilfe, er will mich fressen“. Beeindruckend fand ich, dass alle, am meisten Senta, so hoch gesungen haben. Interessant war, dass manche Sachen vom Bühnenbild schnell umgebaut wurden und dann waren sie wieder etwas anders.

Mir hat weniger gefallen dass Senta und der Holländer sich in einer Szene so lange angestarrt haben, da war es ein bisschen langweilig. Als die Senta den Sopran gesungen hat war es mir ein bisschen zu laut. Ändern würde ich außerdem noch, dass man sieht, wie Senta am Ende ins Meer stürzt. Mich würde noch interessieren, wieso der Holländer verflucht war und wie es mit ihm weiter geht. Außerdem wüsste ich gern, wie lange sie gebraucht haben, um das Stück zu üben

Mein Fazit:

Meine Meinung ist, dass das Stück großartig war. Ich würde es weiterempfehlen, weil Kinder mitspielen durften und weil es unterhaltend, schön und spannend war. Ich finde, den fliegenden Holländer sollte man in mehreren Schulen aufführen.

geschrieben von den Schülern und Schülerinnen der Klasse 4b

 

drucken nach oben